Brenn-Service für Ton & Keramik

Viele Kreative Künstler die mit Ton arbeiten oder Rohware bemalen, besitzen keinen eigenen Brennofen und haben keine Möglichkeit ihre Stücke zu einer Keramik brennen zu lassen.

In der Freizeit-Werkstatt bieten wir genau diesen Service an. 
Folgende Brände sind möglich:
Schrühbrand (Rohbrand) bei 960 bis 1000°C
Glasurbrand bis 1280°C
Aufglasurmetalle, wie Gold einbrennen
Aufglasurfarben einbrennen
Rakubrand
Kapselbrand
Tonnenbrand

RAKU-Brand

Mitte des 20. Jahrhunderts hielt die Raku-Technik auch im Westen Einzug und bekam einen typisch europäisch geprägten Stil. Westliches Raku wird in der Regel aus Steinzeug-Ton gefertigt und bei ca. 900° C geschrüht. Der Glattbrand erfolgt dann zwischen 800 -1000°C. Der gesamte Vorgang ist berüchtigt für seine Unberechenbarkeit, besonders, wenn reduzierend gebrannt wird. Die westliche Raku-Technik ist inzwischen im Gegensatz zur strengen japanischen Tradition eher eine eigene Philosophie, die den Schwerpunkt auf die Entstehung von besonderen Keramik-Oberflächen legt. Damit ist Raku viel mehr als eine reine Brandtechnik - und wird so auch gerne unter anderem für Kunst- und besondere Deko-Objekte sowie in der Skulptur-Keramik eingesetzt.

Nach ca. 30 Sekunden oder länger, je nach Größe des Objektes, wird der Gegenstand mit Sägemehl zugedeckt. Auf der heißen Oberfläche des Objektes verbrennt das Sägemehl und es entsteht Rauch. Diese Risse und auch nichtglasierte Stellen des Gefäßes werden durch den sich einlagernden Kohlenstoff schwarz und das Craquelé sichtbar.

Nach dem Räuchern erfolgt die Abschreckung der Stücke durch das kalte Wasser und das Reinigen. Jedes Stück erhält durch die Vielzahl „zufälliger“ Einflüsse eine individuelle Ausdruckskraft, ist absolut einmalig und nicht wiederholbar. Durch die Spezifika des RAKU-Brandes erhalten sie ein persönliches Unikat, welches für unterschiedlichste Anlässe und Zwecke seinen individuellen Eindruck hinterlassen wird.